Seminar

Das Seminar mit Johannes Kreutzkam oder Stefan Geiselmann

Grundbücher lesen und verstehen

Das neue Seminar richtet sich an die Mitarbeiter:innen aus dem Notariat.

Welche Inhalte werden in der Schulung vermittelt?

Die genauen Schwerpunkte entnehmen SIe bitte der unteren Auflistung.
Lernen Sie Grundbücher zu lesen und zu verstehen.
Schwerpunkte:
Teil I: Grundbücher lesen und verstehen als Voraussetzung für die Praxis
I. Aufgabe des Grundbuchs
Grundbuchblatte als Grundbuch i.S.d. BGB
Grundstückserfassung, Grundstück im Rechtssinn
Änderbarkeit durch Teilung, Vereinigung, Bestandteilszuschreibung
Öffentlicher Glaube des Grundbuchs
II. Einigung und Eintragung in das Grundbuch
Formerfordernisse für die Übereignung; Abgrenzung zum schuldrechtlichen Vertrag
Ausnahmen vom Einigungs- und Eintragungsgrundsatz
Eintragungsmodalitäten: direkte und indirekte Eintragung
III. Rechtserwerb bei unrichtigem Grundbuch
Fiktion der Richtigkeit des Grundbuchinhalts,
Gutgläubigkeit des Erwerbers,
Berichtigungsanspruch, Eintragung eines Widerspruchs,
IV. Rechtsposition des Erwerbers vor Eintragung
Vormerkung
Anwartschaftsrecht,
Auswirkung von Verfügungsbeschränkungen,
V. Eigentumsgemeinschaften
Raumeigentum (Wohnungs- und Teileigentum; Entstehung und Übertragung)
Erbbaurecht (Entstehung und Übertragung)
VI. Belastungen des Grundeigentums
Erbbaurecht (Entstehung und Übertragung)
Begründung, Rangverhältnisse (Kraft Gesetzes, Reservierung durch Vormerkung und Rangvorbehalt
Verwertungsrechte (Gemeinsamkeiten; Unterschiede , Sicherungszweck, Haftungsgegenstände, Verwertungsbefugnis des Gläubigers, Brief- oder Buchgrundpfandrechte) Hypothek, Grundschuld, Rentenschuld Reallast
Nutzungsrechte (Grunddienstbarkeit, beschränkt persönliche Dienstbarkeit, Nießbrauch, Vorkaufsrecht
VII. Weitere Eintragungen im Grundbuch
Inhaltsänderungen, rechtsgeschäftliche Aufhebung, Erlöschen, Rangänderung, Übertragung von beschränkt dinglichen Rechten
Teil II:
I. Das formelle Grundbuchrecht
Grundbuchamt bzw. Grundbuchgericht , Notar (Zuständigkeit und Organisation)
Antragsverfahren/Amtsverfahren
Verhältnis GBO-FamFG
Kosten (Vorschuss und Abhängigmachung)
II. Voraussetzungen der Eintragung
Antragsprinzip (Antrag als Voraussetzung des Verfahrensbetriebs, Antragsberechtigung, Vorbehaltsverbot, Verknüpfung von Anträgen, Vertretungsmacht: gesetzlich und rechtsgeschäftlich (Vollmacht, Vollmachtsnachweis einschl. § 15 GBO ,Antragsrücknahme
III. Amtsprinzip
Amtsprinzip (selbständiges und unselbständiges)
IV. Bewilligungsprinzip
Bewilligung als maßgebliche Eintragungsgrundlage,
Bewilligungsberechtigung,
Verknüpfung von Eintragungen
Voreintragungsprinzip nebst Ausnahmen
Nachweis der Eintragungsunterlagen (Grundsatz der Beweismittelbeschränkung, zulässige Urkunden, Offenkundigkeit, Behördliche Ersuchen und Erklärungen
V. Prüfung und Entscheidung
Prüfungspflicht und -recht des Grundbuchgerichts und Notars
Umfang und Grenzen; formelles Konsensprinzip
Zwischenverfügung/Aufklärungsverfügung,
Gesetzmäßige Formalitäten von Eintragung, Zurückweisung und Zwischenverfügung,
Bekanntmachung der Eintragungen
Verfahren bei Antragsmehrheit (Antragskonurrenz: Rangkollilision<, existentielle Kollision
Zulässigkeit und Begründetheit
VI. Rechtsmittel der Beschwerde
Beschwerdefähige Entscheidungen in Grundbuchangelegenheiten 
Erledigungsreihenfolge gem. Antragspriorität; Dispositionsmöglichkeiten
Johannes Kreutzkam

Johannes Kreutzkam

Diplom-Rechtspfleger a. D., Fachhochschuldozent
und Autor zu den praxisrelevanten
Themen Zwangsvollstreckungs- und Zwangsversteigerungswesen.
Langjähriger Referent
in den Soldan Rechtsfachwirt-Kursen.

Stefan Geiselmann

Stefan Geiselmann

Diplom-Rechtspfleger, Fachhochschuldozent
und Autor zu den Themen Zwangsvollstreckungs-
und Zwangsversteigerungswesen.
Langjähriger Referent in den Soldan Rechtsfachwirt-
Kursen.

Unsere Termine im Überblick
Ort: Hannover
Preis: 369,-€*
24.05.2023
Dauer: von 09:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Pause: inkl. Pausen
Ort: Frankfurt
Preis: 369,-€*
02.06.2023
Dauer: von 09:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Pause: inkl. Pausen
Ort: Hamburg
Preis: 369,-€*
19.09.2023
Dauer: von 09:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Pause: inkl. Pausen
Ort: Erfurt
Preis: 369,-€*
06.10.2023
Dauer: von 09:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Pause: inkl. Pausen
Jetzt Seminar buchen
* Netto-Preise zzgl. gesetzlich gültiger MwSt.

An wen richtet sich das Angebot?

Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter :innen aus dem Notariat.
Elke Jahnke
Seminarorganisation
Sabine Wendisch
Seminarorganisation

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter

Melden Sie sich hier zum Seminar an

Anmelde- und Stornobedingungen
Eine kostenfreie Stornierung ist bis zu 4 Wochen vor dem Seminartermin durch den Teilnehmer möglich. Danach bei Stornierung bis 1 Woche vor dem Seminartermin wird bei Ganztagesseminaren eine Bearbeitungsgebühr von 100 € netto zzgl. MwSt. erhoben. Ab 6 Tage vor dem Seminartermin und bei Nichtteilnahme ist der gesamte Seminarpreis fällig. Eine Erstattung von Seminargebühren bei Nichtteilnahme ist nicht möglich. Ein Ersatzteilnehmer kann benannt werden..

Datenschutzhinweis
Die personenbezogenen Daten, die Sie innerhalb des Bestellscheins angeben, werden von uns nur für die Abwicklung Ihrer Bestellung gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. b) EU-DS-GVO verwendet. Die Daten werden bei uns nur so lange vorgehalten, wie diese für die Bestellung benötigt werden bzw. solange entsprechende Archivierungspflichten bestehen. Sie haben das Recht, Auskunft über die Sie betreffenden personenbezogenen Daten zu erhalten. Darüber hinaus haben Sie ein Recht auf Berichtigung oder Löschung oder auf Einschränkung der Verarbeitung sowie ein Widerspruchsrecht gegen die Verarbeitung sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit. Darüber hinaus haben Sie auch das Recht, eine Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde einzureichen. Für Rückfragen zur Datenverarbeitung im Zusammenhang mit diesem Bestellschein können Sie sich auch an unseren Datenschutzbeauftragten unter datenschutz@soldan.de wenden.

Rechnungsadresse


Kontakt


Weitere Schulungsangebote

Inhouse-Seminar – beA

Machen Sie Mitarbeiter und Berufsträger fit für das beA. In Inhouse-Schulungen zum beA können Sie Haftungsfallen minimieren und mit auf Ihre Kanzlei abgestimmten Inhalten Anwälte und Mitarbeiter schulen und einen rechtssicheren Umgang für das besondere elektronische Anwaltspostfach und das Gesellschaftspostfach festlegen.
Mehr Informationen

Webinar – beA für Einsteiger

Im ersten Online-Seminar unserer Reihe stellt die Referentin, Sabine Jungbauer, die rechtlichen Punkte rund um das beA dar. Werner Jungbauer stellt dann im zweiten Online-Seminar wichtige Aspekte des Innenlebens des beA dar.
Mehr Informationen

Webinar – beA für Fortgeschrittene

Im ersten Online-Seminar unserer Reihe stellt die Referentin, Sabine Jungbauer, wichtige BGH-Rechtsprechung rund um das beA dar.
Im zweiten Online-Seminar lernen Sie mit Werner Jungbauer pfiffige Tipps im Umgang mit dem beA.
Mehr Informationen

Weitere Informationen

Technische Probleme beim beA müssen sofort mitgeteilt werden

24. Januar 2023
Anke Stachow
Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte müssen unverzüglich darüber informieren, wenn sie wegen technischer Probleme ihre Schriftsätze nicht über das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) bei Gericht einreichen können. Das geht gleich aus zwei aktuellen Entscheidungen hervor. In dem Fall, über den der Bundesgerichtshof (BGH) zu befinden hatte, wollte ein Steuerberater sein Honorar einklagen, unterlag jedoch beim Landgericht. Sein […]
Weiterlesen

Was beim elektronischen Fristenkalender beachtet werden muss

21. Juli 2022
Anke Stachow
Digitale Lösungen sind aus der modernen Kanzlei nicht mehr wegzudenken. Sie machen die Arbeit schneller und effizienter. Trotz dieser Vorteile wird ihnen zuweilen aber auch eine gewisse Skepsis entgegengebracht. Das zeigt zum Beispiel die Rechtsprechung zum elektronischen Fristenkalender. So stellt der 3. Zivilsenat des Bundsgerichtshofs hohe Anforderungen an alle Anwältinnen und Anwälte, die mit einem […]
Weiterlesen

Umlaute, Irrläufer – was man beim Umgang mit dem beA wissen sollte

19. Juli 2022
Anke Stachow
Seit Anfang dieses Jahres müssen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte ihre Dokumente den Gerichten auf elektronischem Wege über das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) senden. Auch wenn der Gesetzgeber die Übergangszeit bis zur aktiven Nutzungspflicht relativ großzügig bemessen hatte, müssen sich die Gerichte immer häufiger mit rechtlichen Fragen rund um die Nutzung des beAs beschäftigen. Hier eine Zusammenfassung […]
Weiterlesen
Melden Sie sich zum Newsletter an
Jetzt kostenlos anmelden
Besuchen Sie uns auf Social Media
usercarttagphone-handsetmap-markercalendar-fullclockmagnifiercrossmenuchevron-up