Dienstleistung / Compliance
Einfach und Sicher

Die Soldan Hintbox

Erfüllt die Vorgaben der EU-Whistleblower-Richtlinie
Komplett anonymer Dialog
Automatische Priorisierung der eingehenden Fälle
Case Support mit Bearbeitungsschritten
Jetzt zur Soldan Hintbox beraten lassen

Soldan Hintbox – das einfache und sichere Whistleblower-System

Die „Richtlinie (EU) 2019/1937 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2019 zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden“, umgangssprachlich genannt „EU-Whistleblower-Richtlinie (2019/1937)“, verpflichtet Unternehmen mit 50 und mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie alle juristischen Personen des öffentlichen Sektors zur Implementierung eines Whistleblower-Systems.

Mit dem HinSchG will der deutsche Gesetzgeber die EU-Whistleblower-Richtlinie umsetzen. 

Das Hinweisgeberschutzgesetz (HinSchG) war am 16.09.2022 Top 25 in der Bundesrats-Sitzung. In dieser Sitzung hat der Bundesrat nur einen geringen Bedarf an Änderungen angemeldet, sodass mit einem schnellen Inkrafttreten des HinSchG zu rechnen ist.

Grundlegendes Ziel der EU-Richtlinie und des Gesetzes ist es, die Aufdeckung und Unterbindung von Verstößen zu forcieren, gleichzeitig jedoch auch den Hinweisgeber („Whistleblower“) sowie gegebenenfalls Dritte/Vermittler, die bei der Meldung unterstützen, besser zu schützen, sodass für diese keine negativen zivil-, straf- oder verwaltungsrechtlichen oder internen Konsequenzen als Folge der Meldung zu befürchten sind.

Mit der Hintbox als Whistleblower-System setzen Sie die Vorgaben der EU-Whistleblower-Richtlinie und des HinSchG um.

Soldan Hintbox – Ihre Vorteile

Sicheres Hosting bei einem ISO/IEC 27001 zertifizierten Rechenzentrum in Deutschland
Case-Support durch Bearbeitungsschritte
Ende-zu-Ende Verschlüsselung
2-Faktor Authentifizierung
Metadatenentfernung
Mehrsprachigkeit (24 Sprachen)
PDF-Export-Funktion
Mehrmandantenfähigkeit
Sie erhalten die Soldan Hintbox schon ab 99,– € / Monat.
Jetzt zur Soldan Hintbox beraten lassen

Soldan Hintbox – so funktioniert es!

Häufig gestellte Fragen
Anonymer Dialog?
Entscheidet sich der Hinweisgeber dazu, eine Meldung komplett anonym abzugeben, ist über die Hintbox trotzdem eine sichere und anonyme Kommunikation zwischen Hinweisgeber und Compliance Officer des Unternehmens gesichert. Nach Einreichen eines Hinweises werden dem Nutzer Login-Daten generiert. Mit diesen kann der Hinweisgeber sich jederzeit in seiner Hintbox anmelden, Nachrichten schreiben, weitere Dateien hochladen oder einen neuen Bericht anlegen.
Case-Management?
Das integrierte Triage-System bewertet die eingehenden Fälle und priorisiert diese automatisch. Compliance Officer und Bearbeiter der Fälle innerhalb des Unternehmens können den Status des Berichts oder den Bearbeiter ändern. Im Dashboard der Hintbox können Bearbeiter dank einer Übersicht schnell die offenen Fälle und deren Status einsehen.
Case Support mit Bearbeitungsschritten?
Die Hintbox begleitet Compliance Officer und Bearbeiter bei der Organisation der nächsten Schritte und speichert den Verlauf vorheriger Interaktionen. Somit ist eine reibungslose und unternehmensweite homogene Bearbeitung der Fälle möglich. Auf Wunsch kann der Bearbeiter den Melder mit einem Klick über den Bearbeitungsstand und die bereits getroffenen Maßnahmen unterrichten.
Was ist ein Hinweisgebersystem?
Ein Hinweisgebersystem schützt nicht nur Unternehmen und Organisationen vor wirtschaftlichen Schäden und Reputationsverlust, sondern wahrt auch die Anonymität der Hinweisgeber.
Nutzungsbedingungen / Leistungsbeschreibung
https://www.soldan.de/media/pdf/4b/a9/d5/SOLDAN-Allgemeine-Nutzungsbedingungen-Hintbox_01012022.pdf

https://www.soldan.de/media/pdf/ce/2a/a7/SOLDAN-Leistungsbeschreibung-Hintbox_01062022.pdf

Diese Dienstleistungen könnten Sie auch interessieren

Bitte beraten Sie mich zur Soldan Hintbox!
Sie haben Fragen?
Wir sind für Sie da
Nutzen Sie unser Kontaktformular
oder rufen Sie uns an!
0201 8612-123
Sie erreichen uns von
Mo - Fr: 09:00 - 17:00 Uhr

Unsere neuesten Blogbeiträge

Technische Probleme beim beA müssen sofort mitgeteilt werden

24. Januar 2023
Anke Stachow
Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte müssen unverzüglich darüber informieren, wenn sie wegen technischer Probleme ihre Schriftsätze nicht über das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) bei Gericht einreichen können. Das geht gleich aus zwei aktuellen Entscheidungen hervor. In dem Fall, über den der Bundesgerichtshof (BGH) zu befinden hatte, wollte ein Steuerberater sein Honorar einklagen, unterlag jedoch beim Landgericht. Sein […]
Weiterlesen

Was beim elektronischen Fristenkalender beachtet werden muss

21. Juli 2022
Anke Stachow
Digitale Lösungen sind aus der modernen Kanzlei nicht mehr wegzudenken. Sie machen die Arbeit schneller und effizienter. Trotz dieser Vorteile wird ihnen zuweilen aber auch eine gewisse Skepsis entgegengebracht. Das zeigt zum Beispiel die Rechtsprechung zum elektronischen Fristenkalender. So stellt der 3. Zivilsenat des Bundsgerichtshofs hohe Anforderungen an alle Anwältinnen und Anwälte, die mit einem […]
Weiterlesen

Umlaute, Irrläufer – was man beim Umgang mit dem beA wissen sollte

19. Juli 2022
Anke Stachow
Seit Anfang dieses Jahres müssen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte ihre Dokumente den Gerichten auf elektronischem Wege über das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) senden. Auch wenn der Gesetzgeber die Übergangszeit bis zur aktiven Nutzungspflicht relativ großzügig bemessen hatte, müssen sich die Gerichte immer häufiger mit rechtlichen Fragen rund um die Nutzung des beAs beschäftigen. Hier eine Zusammenfassung […]
Weiterlesen
Melden Sie sich zum Newsletter an
Jetzt kostenlos anmelden
Besuchen Sie uns auf Social Media
usertagphone-handsetcalendar-fullmagnifiercrossmenuchevron-upchevron-down