Software
Für Rechtsanwälte und Kanzleien

Ganz einfach mit Soldan beA-Direkt

beA-Nachrichten komplett als E-Mail
Automatischer Abruf immer, überall ohne beA-Karte
Einfacher Versand mit Validierung der Anlagen
eEB, qeS und Fernsignatur auf Knopfdruck
auch für BAG-Postfach
Die Komfort-Lösung für das beA!

Einfacher, flexibler, sicherer –
beA-Nachrichten als E-Mail mit Soldan beA-Direkt

Soldan beA-Direkt funktioniert über das E-Mail-Postfach: Der Sachbearbeiter erhält eingehende beA-Nachrichten automatisch als Pushdienst inklusive sämtlicher Anlagen. Auch das Versenden des elektronischen Empfangsbekenntnisses (eEB) ist mit wenigen Klicks möglich. Mit dem eEB-Dashboard behalten Sie komfortabel den Überblick über die gegen Empfangsbekenntnis empfangenen Nachrichten.

So kommen Sie ganz komfortabel der aktiven Nutzungspflicht nach. 

Der EGVP-Status wird Ihnen unverzüglich nach Versand einer Nachricht angezeigt. Bei Fehlermeldungen oder Störungen erhalten Sie darüber hinaus direkt eine Benachrichtigung.

Sie versenden selten beA Nachrichten, möchten aber trotzdem alle beA Nachrichten per E-Mail automatisiert und sicher weitergeleitet bekommen?

Dann ist unsere beA-Direkt Empfangskomponente genau das richtige für Sie!

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Alle Funktionen in einem Überblick

beA-Direkt Empfang

beA-Direkt Versand

Empfang von beA-Nachrichten einfach, flexibel und sicher.
Empfang von beA-Nachrichten als E-Mail sowie einfache Weiterverarbeitung als Ausdruck oder Datei.
E-Mail-Benachrichtigung, ob ein eEB angefordert wurde. 
Entfall der Nutzung des Kartenlesegeräts sowie die doppelte Pin-Eingabe.
Integration effizient in die gewohnte IT-Landschaft Ihrer Kanzlei.
Unabhängig von jeder Kanzleisoftware.
Versand über die lokale beA-Direkt App an Gerichte, Gegner und Behörden. 
Hochladen der Anlagen und Schriftsätze einfach per Drag & Drop.
Automatische Umwandlung in das PDF-A Format. 
Auf Knopfdruck qualifiziert elektronisch signieren – auch über die neue Fernsignatur!
Formgerechte Abgabe von eEBs und Schriftsätze an Gerichte und anderen Berufsträger. 
eEB-Dashboard - kompakte Übersicht zu den gegen Empfangsbekenntnis empfangenen und versendeten Nachrichten
Beliebig viele Nutzer sind möglich.
Staffelpreise auf Anfrage verfügbar.
ab 15,- € / Monat
ab 24,- € / Monat
Ersteinrichtung
99,- €*
149,- €**
* Pro beA-Postfach zzgl. gesetzliche MwSt., Mindestvertragslaufzeit zwölf Monate, Kündigungsfrist vier Wochen zum Ende der Vertragslaufzeit. Bei nicht fristgerechter Kündigung verlängert sich das Abonnement um weitere 12 Monate. Unsere beA Direkt-Services benötigen zur Ersteinrichtung die Schnittstelleneinrichtung beA-Start, einmalig 99,– € zzgl. MwSt (nur in Verbindung mit dem Abschluss eines beA-Direkt Vertrags). Weitere Kosten können durch Ihren Kammerbeitrag, Zertifikat, beA-Karte und Kartenlesegerät entstehen.
** Pro beA-Postfach zzgl. gesetzliche MwSt., Mindestvertragslaufzeit zwölf Monate, Kündigungsfrist vier Wochen zum Ende der Vertragslaufzeit. Bei nicht fristgerechter Kündigung verlängert sich das Abonnement um weitere 12 Monate. Unsere beA Direkt-Services benötigen zur Ersteinrichtung die Schnittstelleneinrichtung beA-Start, einmalig max. 149,– € zzgl. MwSt (nur in Verbindung mit dem Abschluss eines beA-Direkt Vertrags). Weitere Kosten können durch Ihren Kammerbeitrag, Zertifikat, beA-Karte und Kartenlesegerät entstehen.

Für eine individuelle Beratung öffnen Sie bitte unseren Microsoft Buchungskalender und vereinbaren einen direkten Termin mit unserem Spezialisten

Buchungskalender öffnen

Soldan beA-Direkt – so funktioniert es!

beA-Nachrichten einfach via E-Mail Postfach empfangen und versenden – so wie jede andere E-Mail auch, das geht mit Soldan beA-Direkt und macht sogar Spaß. Auch eine qualifizierte elektronische Signatur (qeS) bringen Sie per Knopfdruck an, auch über die neue Fernsignatur und sparen sich weitere Arbeitsschritte im beA oder in zusätzlicher Software.  Die Grafik zeigt, wie die Komfort-Lösung beA-Direkt in der Praxis funktioniert.
Häufig gestellte Fragen
Ruft Soldan dann meine beA-Nachrichten ab?
Nein, das erledigt beA-Direkt. Die Software wird vollständig bei Ihnen installiert und Soldan kommt mit Ihren Nachrichten nicht in Berührung.
Was ist der Vorteil gegenüber der Arbeit mit dem beA-Web-Client?
beA-Direkt arbeitet mit Ihrem Software-Zertifikat und sorgt für eine hohe Automatisierung der Abläufe, die Sie oder Ihre Mitarbeiter sonst selbst erledigen müssten.
Wie funktioniert es mit der Unterschrift von Dokumenten?
Eine Unterschrift ist nicht mehr erforderlich. Die Unterschrift wird durch die qualifizierte elektronische Signatur (qeS) ersetzt. Seit 01.01.2018 entfällt die qeS, sobald der Anwalt selbst das Dokument aus beA heraus versendet. Allerdings gibt es Dokumente, die nur wirksam mit qeS eingereicht werden können, daher ggf. erhöhtes Haftungsrisiko.
Unsere Konditionen
Mit Soldan beA-Direkt empfangen und versenden Sie beA-Nachrichten einfach, flexibel und sicher.
beA-Nachrichten als E-Mail empfangen und entsprechend Ihrem eigenen Workflow weiterverarbeiten.
Für den Empfang entfällt die Nutzung des Kartenlesegeräts und die doppelte Pin-Eingabe.
Sie geben formgerecht eEBs und Schriftsätze an Gerichte und andere Berufsträger ab.
Soldan beA-Direkt ist auch geeignet zum Abruf und Versand von Nachrichten für und aus dem BAG-Postfach sowie für Syndikusanwälte.
Jetzt persönlich beraten lassen

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren

Bestellen Sie jetzt Soldan beA-Direkt!
Sie haben Fragen?
Wir sind für Sie da
Nutzen Sie unser Kontaktformular
oder rufen Sie uns an!
0201 8612-251
Sie erreichen uns von
Mo - Fr: 09:00 - 17:00 Uhr
Kontaktformular Produktseite - beA-Direkt

Unsere neuesten Blogbeiträge

Schutz vor Lauschangriffen: So können Sie sicher kommunizieren 

8. Mai 2024
Anke Stachow
Nach den Vorstellungen von Bundesjustizminister Dr. Marco Buschmann sollen künftig mehr Online-Gerichtsverhandlungen stattfinden als bisher. Im Bundesrat fand sein entsprechendes Gesetzesvorhaben bislang jedoch nicht die erforderliche Zustimmung. Das Gesetz „zur Förderung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in der Zivilgerichtsbarkeit und den Fachgerichtsbarkeiten“ landete im Vermittlungsausschuss (siehe Blogbeitrag vom 22.02.2024).  Nun zeichnet sich ein Kompromiss zwischen Bund […]
Weiterlesen

Menschliches Versagen ist die häufigste Ursache für Cyberangriffe 

24. April 2024
Anke Stachow
Sie sind inzwischen perfekt gefälscht: die betrügerischen Mails oder Webseiten, mit denen Schadsoftware in die IT-Systeme von Unternehmen und Kanzleien geschleust wird. Meistens reicht nur ein unbedachter Klick und schon wird das ganze Computersystem lahmgelegt. Die kriminellen Hacker fordern dann Lösegeld, damit die Nutzer wieder auf ihre Daten zugreifen können oder sie drohen damit, Daten […]
Weiterlesen

Aus „Taurus-Leak“ lernen: IT-Sicherheit muss in Kanzleien hohe Priorität haben

4. April 2024
Anke Stachow
Das Entsetzen war groß, als bekannt wurde, dass russische Geheimdienste eine Telefonkonferenz zwischen hochrangigen Bundeswehr-Offizieren der deutschen Luftwaffe abgehört hatten. Ein Brigadegeneral hatte sich wohl aus seinem Hotelzimmer in Singapur über das nicht sichere Hotel-WLAN in die Konferenz eingewählt. Bei der eingesetzten Konferenzsoftware handelt es sich um Webex, einem Produkt des US-amerikanischen Technologieunternehmens Cisco. Um […]
Weiterlesen
Melden Sie sich zum Newsletter an
Jetzt kostenlos anmelden
Besuchen Sie uns auf Social Media
usertagphone-handsetcalendar-fullmagnifiercrossmenuchevron-upchevron-down